Griechenland mit dem Camper: 11 wichtige Infos für deinen nächsten Roadtrip

Griechenland mit dem Camper Wohnmobil Reisemobil Vorschriften Regeln Verkehr Maut Roadtrip Strassen Blitzer Freistehen frei stehen wild camping Wohnmobilstellplatz Stellplatz Patascha Reiseblog Vanlife Campervan Informationen Reisetipps Urlaub

Die Fähre

Fährgesellschaften zwischen Italien und Griechenland gibt’s einige. Übersetzen kann man von Venedig, Ancona oder Bari. Unsere Wahl fiel auf Venedig – Igoumenitsa. Die Überfahrt dauerte etwas über 23 Stunden. Möchte man weiter nach Patras, dann dauert es noch einige Stunden länger.

>> Hier geht’s zu unserem Bericht über die Fährfahrt nach Griechenland.

Die wichtigsten Griechenland Infos mit dem Camper: Fähre, Freistehen, Camping, Maut, Parken, Sprache, Strafzettel, los geht's, alles was du wissen musst!

Freistehen

Die offizielle Gesetzgebung lautet, dass das Verweilen von Reisemobilen an archäologischen Stätten, Küstenzonen, Stränden, Rändern öffentlicher Wälder und allgemein auf öffentlichen Flächen verboten ist.

Gesetzlich ist Freistehen in Griechenland also nicht erlaubt. Das Ganze wird auch von der Polizei zum Teil mit Geldstrafen geregelt. Eigentlich müsste dafür dann ein Verbotsschild einer Tourismus-Behörde / Gemeindeverwaltung gut sichtbar angebracht sein. Wenn dies nicht der Fall ist, wird das Freistehen oft geduldet…solange es beim „Parken“ bleibt und nicht beim Platz belagern.

Jeder verständnisvolle Camper weiss, was wir damit meinen. Allerdings ist einigen Reisemobilisten der Unterschied zwischen parken und campen immer noch nicht klar… Also hier noch einmal zum Mitschreiben: Stühle, Tische und Markise dürfen beim Parken nicht aufgebaut werden. Ansonsten gilt es als Camping!

Feuerstelle und ähnliche Geschichten sind natürlich Tabu wegen der Brandgefahr die in den heissen Sommern in Griechenland herrscht. Hier bringt auch das Diskutieren mit der Polizei nichts. Die Brandgefahr in den südlichen Ländern sollte niemals unterschätzt werden!

Wir können aus eigener Erfahrung berichten, dass uns auf einem Freistehplatz am Abend die Polizei einen Besuch abgestattet hat. Das war in einem Feldweg mit toller Aussicht. wo wir rund hundert Meter von der Strasse entfernt standen   Jedoch sind die Beamten nicht mal aus dem Wagen ausgestiegen. Sie haben nur nach dem Rechten gesehen und haben dann wieder kehrt gemacht. Wir sind die Nacht dann auch an diesem Ort geblieben.

Das Gleiche passierte uns, als wir zwei Nächte am gleichen Ort an einem Strand gestanden sind. Ich muss aber dazu erwähnen, dass es im Februar, also in der Nebensaison, war. Wie das Ganze im Sommer gehandhabt wird, können wir nicht sagen…

Ver- und Entsorgungsstellen für Grauwasser und Chemieklos gibt es in Griechenland nur wenige. Wasser findet man an öffentlichen Plätzen, Tankstellen oder auch an den Stränden.

Camping- und Stellplätze

Offizielle Wohnmobil-Stellplätze gibt es in Griechenland fast gar keine. Oft bieten Tavernen und Restaurants die Möglichkeit zur Übernachtung an oder man fragt ganz einfach höflich nach. Dann ist das in der Regel kein Problem. So haben wir auch schon den ein oder anderen Platz genutzt. Eine Selbstverständlichkeit ist es dann, auch dort im Restaurant zu essen.

Campingplätze hat das Land aber viele zu bieten. Aber Achtung! Die meisten sind im Winter geschlossen.

Tanken

Tanken in Griechenland macht fast Spass! Aber nur fast, weil der Sprit kostet auch hier Geld. Wenn man eine Zapfsäule anfährt braucht man in Griechenland nicht mal auszusteigen. Hier hat man das Glück, dass einem diese Arbeit abgenommen wird. Man zahlt sogar vom Fahrersitz aus. Anders als in Italien ist dieser Service in Griechenland kostenlos! Manche Griechen stellen ihr Fahrzeug nicht mal ab und lassen sich bei laufendem Motor volltanken.

>> Die genaue Anleitung wie man in Italien richtig tankt, findest du auf unserem YouTube Kanal.

Verkehr und Strassenverhältnisse

Die Straßenverhältnisse sind, sagen wir mal griechisch! Es ist ein bisschen Vorsicht geboten, dann kommt man auch sicher über Griechenlands Strassen. Die Griechen an sich, glaube ich zumindest, kennen keine Regeln. Am Besten, man hält sich immer weit nach rechts.

Auf zweispurigen Strassen wird auch mal dreispurig gefahren. Oder der Pannenstreifen dient als Kriechspur für LKW’s. Wenn man sich an die vorgeschriebene Geschwindigkeit hält, wird man grundsätzlich überholt. Am Liebsten tun die Griechen das an einer unübersichtlichen Stelle…

Man sollte immer achtsam fahren. Denn tiefe Schlaglöcher treten oft aus dem Nichts auf. Und der Fahrbahnbelag wird in den Sommermonaten oder bei Regen ziemlich schnell zur Rutschpartie.

 

In Kreisverkehren gilt die Regel rechts vor links. Das bedeutet dass derjenige, der in den Kreisverkehr reinfährt, eigentlich auch die Vorfahrt hat. Die Betonung liegt auf eigentlich… wir haben es selbst nie erlebt!

Hinweisschilder gibt es normalerweise in griechischen und lateinischen Schriftzeichen. Wenn nicht folgen meistens zwei Schilder hintereinander.

Blitzgeräte gibt’s auch in Griechenland! Man wird aber netterweise immer vorher per Warntafel darauf aufmerksam gemacht. Und wenn wir schon bei Blitzer sind, dann sind wir auch schon bei den…

 

Geschwindigkeitsvorschriften

PKW/Camper bis 3,5 t:

  • Innerorts = 50 km/h,
  • Landstraße = 90 km/h
  • Autobahn = 130 km/h

Wohnmobil über 3,5 t:

  • Innerorts = 40 km/h
  • Landstraße = 80 km/h
  • Autobahn = 80 km/h.

Gespann:

  • Innerorts = 50 km/h
  • Landstraße = 80 km/h
  • Autobahn = 80 km/h

Motorrad:

  • Innerorts = 40 km/h
  • Landstraße = 70 km/h
  • Autobahn = 90 km/h.Die

Natürlich sollte man auch immer das beachten, was die Strassenschilder einem anzeigen.

Die Promillegrenze liegt bei 0,5 Promille. Bei Motorradfahrer und Fahranfänger (weniger als 2 Jahre Führerschein) sogar nur bei 0,2 Promille.

Knöllchen
  • 40 Euro, bei 20 km/h zu schnell
  • 100 Euro, bei 20 bis 30 km/h zu schnell
  • 350 Euro, bei mehr als 30 km/h zu schnell

Parken

Offiziell sollte man beachten:

  • Gelb: Parkverbot (Privatparkplätze)
  • Blau: kostenpflichtiges Parken
  • Weiss: kostenloses Parken

In der Praxis: geparkt wird einfach überall und es scheint, als würde die Warnblinkanlage alle bestehenden Gesetze aufheben.

Maut

Anders wie in Slowenien, Schweiz oder Österreich brauchst du in Griechenland keine Vignette.

Hier gibt’s je nach Fahrzeugtyp für die mautpflichtigen Straßenabschnitte einen festgelegten Betrag zu zahlen. Die Zahlung erfolgt direkt an den jeweiligen Maut-Stationen, entweder in Bar oder per Kreditkarte. Bei der Barzahlung empfiehlt sich genügend Kleingeld mitzuführen um die Gebühren passend zu zahlen.

Grundsätzlich sind die Preise für die Maut in Griechenland moderat. Für PKW liegen die Kosten pro Streckenabschnitt meist unter vier Euro. Für ein Wohnmobil kann es aber schnell mal das dreifache kosten!

Der Preis entsteht durch die Höhe des Fahrzeuges, Anzahl der Achsen und Sitzplätze. Am Besten du liest dir die Maut-Tabelle beim ADAC durch.

Zeit

In Griechenland wird die Uhr um eine Stunde vorgestellt. 11.00 Uhr morgens bei uns ist schon 12.00 Uhr mittags in Griechenland.

Zwischen 13.00 und 17.00 Uhr verkriechen sich die Griechen in ihrer Mittagspause. Zu diesen Zeiten bleiben die meisten Geschäfte geschlossen. Ab 17.00 Uhr kommt das Leben dann so langsam wieder in Bewegung.

Da die Griechen mittags in der Regel nur einen kleinen Snack oder Salat zu sich nehmen, wird dafür am Abend richtig aufgetischt! In den Sommermonaten wird abends erst zwischen 20.00 und 22.00 Uhr gegessen. Genau so spät tritt man auch den Restaurantbesuch an. Davor herrscht in den Restaurants tote Hose…

Sonntags ist Ruhetag…ausser in den touristischen Gegenden.

Die wichtigsten Griechenland Infos mit dem Camper: Fähre, Freistehen, Camping, Maut, Parken, Sprache, Strafzettel, los geht's, alles was du wissen musst!

Sprache

Wenn’s um die Sprache geht, sollte man die nötigsten Wörter auf Griechisch drauf haben. Zumindest finden wir das immer angebracht. Diese paar Wörter können dir extrem weiterhelfen und sogar dem grimmigsten Griechen ein Lächeln in’s Gesicht zaubern! Sehr schnell kann man so Freundschaften schliessen, wenn auch das weitere Gespräch mit Händen und Füssen verläuft.

  • Bitte – parakaló
  • Danke – efcharistó
  • Ja – nee
  • Nein – óchi
  • Guten Tag – kalliméra
  • Guten Abend – kallispéra
  • Hallo – ya sas
  • Auf Wiedersehen – adío
  • Prost – Jamas
  • WC – Tualéta
  • Ich spreche kein Griechisch – Thän miláo älliniká

Nicht nur die Aussprache hat es in sich…sondern auch die Schreibweise!

>> Trick 17 zum Lesen des griechischen Alphabets:

Lade dir den Google Übersetzer als App auf dein Smartphone. Damit wirst auch du das griechische Alphabet entziffern können. Diese App ermöglicht es dir die Schrift auf Schildern oder im Supermarkt abzufotografieren und dir das Ganze in deiner Sprache übersetzen zu lassen. Allerdings brauchst du dazu eine Internetverbindung. Uns hat dieser Trick aber sehr gut weitergeholfen!

Wir haben die App in unserem YouTube Video der Vikos Schlucht kurz mal vorgeführt und erklärt wie’s funktioniert.

 

Brauchst du noch Reisetipps für Griechenland?

Alles zum Thema Griechenland findest du hier auf einen Blick! Klicke dafür auf diese Infobox!

 


 

Patascha Pataschas World Newsletter Roadtrip Reisen Camper Van Selbstausbau Wohnmobil Reisemobil Freiheitsmobil Reiseinspiration Reiseblog Youtube Vlog Dokumentation Busbastler  

Newsletter abonnieren!