Roadtrip-Regeln in Europa: Kennst du sie alle?

Unendlichkeit, Abenteuer, Roadtrip’s…

Die Freiheit scheint grenzenlos, wenn man mit seinem Bett auf der Rückbank unterwegs ist. Trotzdem gibt’s manchmal Probleme denen du aus dem Weg gehen kannst, wenn du dich an gewisse Regeln hältst oder darüber Bescheid weisst.

Van Roadtrip Europa Parken

Wild Campen verboten!

In fast ganz Europa ist es verboten ausserhalb von Wohnwagen-Stellplätzen und Campingplätzen zu campen. Aber wie ist es denn wenn wir mal keinen Stellplatz finden oder einfach mal so Halt machen wollen?

In den meisten Fällen wird hier zwischen Parken und Sondernutzung des öffentlichen Raumes entschieden.

Wenn es keine lokale Gesetzgebung verbietet, wird eine Übernachtung im Inneren des Fahrzeuges gestattet oder sagen wir mal toleriert.

Das heisst, dass Camping-Stühle, Markise, Grill und alles was dazugehört, von der Müllentsorgung bis zu anderen Auffälligkeiten untersagt sind, das Parken an Ort und Stelle aber soweit genehmigt.

In den meisten Ländern gilt, dass auf öffentlichen Flächen kein Campingleben gestattet ist. Dies kann sogar richtig teuer werden, wenn sich nicht daran gehalten wird.

Österreich, Spanien, Frankreich, Belgien und Italien machen hier eine Ausnahme. Das einmalige Übernachten am Strassenrand oder auf öffentlichen Parkplätzen zur Wiederherstellung der Fahrtüchtigkeit ist an den meisten Orten erlaubt.

In Österreich, in den Bundesländern Tirol, Salzburg und Wien, ist das Übernachten in Wohnwagen nur auf behördlich genehmigten Campingplätzen gestattet.

In Frankreich ist es erlaubt, ausgenommen vor denkmalgeschützten Gebäuden, in Naturschutzgebieten und an den Meeresküsten. Doch findest du in Frankreich immer häufiger Reisemobil-Stellplätze, die von den Gemeinden oft mit Ver- und Entsorgungsstationen ausgestattet sind. Man wird dorthin ausgewiesen um das nächtliche Abstellen von Wohnmobilen zu regulieren.

In der Schweiz wird das Ganze durch die verschiedenen Kantonsregierungen geregelt. Hier gilt es sich besser im Voraus zu informieren, ob man ausserhalb von Campingplätzen übernachten darf oder nicht.

In Kroatien, Portugal, Griechenland, Ungarn und Tschechien gibt’s ein striktes Verbot ausserhalb von Stellplätzen. Genau so ist’s auch im Land der Camper, den Niederlanden, schlicht und einfach…Verboten!

In Deutschland bewegst du dich beim öffentlichen Parken und Übernachten in einer rechtlichen Grauzone. Das Schlafen im geparkten Wohnmobil kann strafbar sein, aber nur wenn dies nicht zur Wiederherstellung der Fahrtüchtigkeit dient, was „offiziell“ 10 Stunden sind. So kann es als unerlaubte Sondernutzung öffentlichen Verkehrsraumes betrachtet werden.  

Das Übernachten im Wohnmobil wird in Deutschland für eine Nacht toleriert solange du nicht den Verkehr behinderst und Parkvorschriften missachtest. Auf privatem Grund ist Campen mit dem Einverständnis des Eigentümers erlaubt.

In Dänemark ist es auf Straßen und Parkplätzen nicht erlaubt, an Autobahnraststätten allerdings toleriert.

Schweden und Norwegen sind die perfekten Länder für einen Roadtrip. Diese erlauben das Übernachten, ja sogar das Wild-Campen! Ausnahme: nicht auf landwirtschaftlichen Nutzflächen und in sichtbarer Nähe von Privathäusern.

Die Verkehrsregeln

Nicht nur das Übernachten kann zum Problem werden, auch Verkehrsregeln in Europa sind von Land zu Land verschieden. Ob es sich nun um das Mitführen von Warndreieck und Co. handelt oder um die verschiedensten Regeln, die im Verkehr einzuhalten sind.

Wir raten jedem, der querfeldein durch Europa fahren will, sich am besten die komplette Ausrüstung zuzulegen die man so im Auto bei sich haben kann. Somit geht man allen möglichen Problemen aus dem Weg.

Schilder 1

  • Warndreieck: Pflicht oder nicht, nimm’s einfach mit! Bei einem Gespann in Kroatien und Rumänien sogar zwei!
  • Verbandskasten
  • Feuerlöscher
  • Abschleppseil. !!!Achtung!!! In Italien und Spanien besser im Auto lassen, denn hier ist privates Abschleppen verboten.
  • Warnwesten: für jeden Sitzplatz eine und mindestens eine davon griffbereit. So solltest du in den meisten Ländern richtig liegen.
  • Ersatzglühbirnen: das Mitführen von Ersatzglühbirnen für die Scheinwerfer ist nicht in jedem Land zwingend erforderlich. Es kann dir aber den A… retten und dich vor einer Geldstrafe bewahren wenn eine defekte Birne unverzüglich ausgetauscht werden kann. In einigen Ländern ist es sogar Pflicht welche bei sich zu haben wie zum Beispiel in Frankreich.
  • Reservereifen: ein Reparaturset oder ein Reparaturspray sind nie verkehrt.

 

Polizei!

Hier noch weitere Tipps die wir dir mit auf den Weg geben können:

Bleibe ruhig und kooperativ im Ausland bei Polizeikontrollen. Bei Unfällen wird in manchen Ländern eine Unfallaufnahme durch die Polizei verlangt, wie zum Beispiel in Bulgarien und Kroatien. Fehlt bei der Rückreise der Unfallbericht, kann an der Grenze sogar die Ausreise verweigert werden.

Unterschreibe keine Dokumente, die du nicht verstanden hast, auch kein Polizeiprotokoll oder Schuldeingeständnis! Bestehe im Zweifel auf einen Dolmetscher.

Und ja, es ist halt so, dass Bussgelder in vielen Ländern bei Ausländern sofort verlangt werden.

Parkverbote und Sonstiges

In Belgien, Irland und Luxemburg gilt Parkverbot an Bordsteinen mit gelber Linie, in Grossbritannien gelten gelbe und rote Markierungen am Fahrbahnrand. In Italien sind sie schwarz-gelb, in Österreich und Ungarn sind’s gelbe Zick-Zack Linien und in der Schweiz gelbe Kreuze.

Was für eine Verwirrung!

Reservekanister können in vielen Ländern Probleme bereiten. Zum Beispiel in Ungarn, Bulgarien und Luxemburg sind diese komplett verboten. In LitauenDänemark, Griechenland, Grossbritannien, Irland und Schweden dürfen die Kanister nicht mit auf Fähren rauf.

In der Slowakei, SchweizFinnland und Polen haben Linienbus und Strassenbahn immer Vorfahrt.

In Italien und Österreich  haben im Kreisverkehr einfahrende Fahrzeuge Vorfahrt. Wobei wir in Österreich festgestellt haben, dass es nicht immer so ist… Beachte einfach die Schilder beim Einfahren in den Kreisel.

Lichtpflicht gilt in vielen Ländern:

Bosnien. Bulgarien, Dänemark, Estland, Finnland, Island, Italien, Lettland, Litauen, Mazedonien, Montenegro, Norwegen, Polen, Rumänien, Russland, Schweden, Schweiz, Serbien, Slowakei, Slowenien, Schweiz, Tschechien, Ungarn

Vergiss in Slowenien nicht die Warnblinkanlage beim Rückwärtsfahren!

Über Geschwindigkeitsbegrenzungen der verschiedenen Ländern brauchen wir uns hier wohl nicht zu unterhalten. Schilder können wir alle lesen. Schließlich sind wir ja nicht unbedingt die, die mit Rennwagen unterwegs sind. Hier zählt vor allem der gesunde Menschenverstand und immer daran denken, dass wir mit etwas mehr Gewicht als andere auf der Strasse rumcruisen!

Beim Roadtrip durch Europa werden wir nicht nur beim Sprit zur Kasse gebeten. Nein, auch die Autobahngebüren müssen bezahlt werden und das regelt jedes Land ganz individuell.

Maut und Vignetten

In Bulgarien, Lettland, Moldavien, Österreich, Rumänien, Slowakei, Slowenien, Schweiz, Tschechien und Ungarn muss man eine Vignette haben. Hier gelten unterschiedliche Zeiträume der Gültigkeit und Preis bei den verschiedenen Ländern. Denke daran dich bei diesen Ländern im Voraus zu informieren, sonst kann’s richtig treuer werden.

Trotzdem gibt’s in verschiedenen Vignetten-pflichtigen Ländern auch noch Streckenabschnitte, wo du zusätzlich in die Tasche greifen musst. Meistens muss die Vignette auch schon in der Windschutzscheibe kleben sonst ist man schon strafbar. Einfach die Vignette bei sich im Auto zu haben reicht nicht aus.

Die Vignette, für die verschiedenen Länder brauchst du schon an der Grenze. Verkaufsstellen für Vignetten befinden sich an den Grenzübergängen. Vor der Grenze kannst du an grösseren Tankstellen bereits Vignetten kaufen.

Wenn du deine Reise aber schon länger planst, kannst du dir diese auch gleich online bestellen oder direkt beim ADAC oder, für uns Luxemburger, beim ACL erwerben und abholen.

Wenn du noch genauere Infos über Mautgesetze in den verschiedenen Ländern brauchst, dann schau mal bei Tolltickets vorbei. Hier gibt’s alle Infos und Bestellmöglichkeiten.

In einigen Ländern wie Frankreich, Dänemark, Deutschland, und Österreich kommen noch die Umweltplaketten hinzu. Diese brauchst du, wenn du mit deinem Wagen in grosse Städte rein willst. Alle nötigen Infos diesbezüglich findest du auf GreenZones.eu.

In Dänemark, Frankreich, Griechenland, Italien, Kroatien, Mazedonien, Polen, Portugal, Serbien und Spanien kommt man auch nicht ohne zu zahlen über die Autobahn. Hier wird man an Ort und Stelle zur Kasse gebeten. Die Gebühren werden meist an Mautstellen bei Autobahn-Abfahrten entrichtet oder an gewissen Streckenabschnitten, Tunnels, Brücken usw.

france
Frankreich / Autobahn-Mautstation

Doch mit all diesen Regeln und Gesetzen lassen wir uns unseren Roadtrip nicht vermiesen! Es kann nie schaden über das Eine oder Andere Bescheid zu wissen wenn man unterwegs ist. Ob du wirklich alle Regeln respektierst, liegt ganz allein bei dir…


Hast du noch Ratschläge oder kennst du noch weitere verrückte Regeln? Dann schreib sie doch bitte in die Kommentare rein!

Patascha wünscht eine gute Fahrt!


Quelle Fotos: pixabay.com

Tags vom Artikel
, , ,

9 Kommentare

  • Great stuff! One tip-in Ireland, your typical credit card rental car coverage probably won’t apply, and buying their insurance can triple the price of your rental!

  • Hallo

    Hab gerade den Post durchgelesen und habe ein-zwei Ergänzungen zur Schweiz :

    -Wir haben auch ein lichtobligatorium (Chf 40,- Busse bei Nichteinhaltung)

    -Wir haben auch eine Vignette die man an jeder Tankstelle für 40,- Chf bekommt (ohne 250,- Busse)

    Ansonsten super Bericht da ich gerade einen roadtrip plane danke für die super Arbeit 🙂

    Gruess usde schwiiz

    • Hey Remo!
      Danke für die 2 Erläuterungen. Das mit der Vignette wussten wir bereits, scheint beim Artikel schreiben wohl in Vergessenheit geraten zu sein 😉 Allerdings hätten wir das mit der Lichtpflicht nicht gewusst. Danke dafür!

  • Super Zusammenfassung! Durch einige der genannten Länder sind wir in den letzten 9 Monaten auch schon gefahren. Derzeit sind wir in Norwegen.
    Zu Portugal kann ich noch ergänzen, dass es zwar tatsächlich verboten ist, frei zu stehen. Allerdings wird es, zumindest in der Nebensaison, massenhaft geduldet. So unsere Erfahrung …
    Viele Grüße, Axel

  • Eine informative Auflistung, ich sollte mich manchmal wirklich vorher um Regelungen wie Lichtpflicht am Tage etc. informieren. Werde auch mein Auto besser aufrüsten. Bin beispielsweise gerade in Polen unterwegs, hier ist ein Feuerlöscher im Fahrzeug Pflicht, habe ich nicht dabei.

    Zum Thema Freistehen: Nur, weil etwas theoretisch verboten ist bedeutet dies noch lange nicht, dass es in der Praxis nicht erlaubt wäre 😉

    In ganz Portugal kannst du wunderbar frei stehen, lediglich in der Hauptsaison am Strand der Algarve gibt es da Probleme. Ansonsten bin ich den vergangenen Winter fast komplett frei gestanden. Aber, wie du sagst, nur parken, nicht campen.

    In Polen ist es theoretisch ebenfalls verboten. Praktisch jedoch erlaubt. Wir standen die letzten 6 Wochen an Seen und an der Ostsee, kein Problem. Die Polen selbst praktizieren gerne Wildcamping, gerade an den Seen wird viel gezeltet oder sie richten sich mit ihrem Wohnwagen häuslich ein.

    • Hey,

      Danke für die Erläuterungen! Gut zu wissen, dass es sich in Portugal gut stehen lässt. Ja, das mit der Theorie und der Praxis ist so ’ne Sache 😉 Wir standen auch schon in Italien an recht schönen Orten oder auch mitten in der Stadt und es gab keinerlei Probleme. Unseren Van versuchen wir so gut wie möglich auszurüsten, aber irgend etwas hat man dann doch vergessen…
      Liebe Grüsse,
      Patascha

  • Auch in Spanien braucht man ein zweites Warndreieck. In Portugal ist privates Abschleppen verboten.

Kommentare sind geschlossen.