Penang

Relaxen, schlemmen und einfach mal abschalten

2012 führte uns die Reiselust nach Penang/Malaysia mit einem fünftägigen Stopover in Bangkok.

Hier bekommst du einen Einblick in unsere Erlebnisse und Eindrücke vor Ort:

Die ersten sechs Tage verbrachten wir im Hard Rock Hotel Penang in Batu Ferringhi, einer bekannten Touristendestination mit schönem Strand. Über das Hard Rock Hotel alleine könnte man schon einen Post verfassen. Geiles Essen (typisch Hard Rock Style eben), noch geilere Cocktails und der Pool….HAMMER! Das Hotel hat einen direkten Strandzugang, wo man abends wunderschöne Sonnenuntergänge geniessen kann.

Penang Hill:

National Park Penang Malaysia:

Ein Muss für jeden Naturliebhaber! Man hat zwei Möglichkeiten den Nationalpark zu erkunden:

  1. Zu Fuss vom Eingang aus, oder
  2. man mietet sich ein Boot mit Fahrer und lässt sich an einem einsamen Strand mitten im Park aussetzen, von wo aus man dann den Weg zum Eingang zurückgehen kann. Diese Option ist eher was für Abenteurer, was dann auch erklärt, warum wir Letztere wählten!

Achtung: der Weg ist nicht immer klar ausgeschildert und kann stellenweise echt anstrengend werden. Besser man ist gut ausgerüstet mit einer Karte (oder in unserem Fall mit der Geocache App) und festem Schuhwerk!

An alle Geocacher: haltet Ausschau nach dem Geocache am Strand  „End of the World(Hier unser Video dazu).

Was uns aber am allerbesten in Batu Ferringhi gefallen hat, war der Foodcourt im Ortskern. Hier fühlten wir uns wie im Paradies. Eine unzählige Vielfalt an Gerichten, die umgerechnet nur ein paar Cents kosteten…unglaublich!

Du musst dich nur für etwas entscheiden, an der jeweiligen Garküche bestellen und deine Tischnummer nennen wo du sitzen wirst und los geht’s! Wenn dein Gericht fertig ist, wird es dir an den Tisch gebracht.

 

Nach sechs Tagen „Partyurlaub“ im Hard Rock Hotel ging es dann weiter zu einem ganz speziellen Ort, dem Malihom Private Estate. Was uns dort erwartete übertraf all unsere Erwartungen…

Malihom Private Estate:

Das Malihom ist kein gewöhnliches Hotel. Ich kann mich nicht einmal daran erinnern, wie ich es überhaupt im Netz gefunden habe.

Man könnte es eher als eine Art Yoga- und Wellnessretreat bezeichnen. Man übernachtet in liebevoll eingerichteten Reishütten mit einem bequemen Doppelbett, Klimaanlage, die einen angenehmen Lavendelduft versprüht, Balkon und teilweise offenem Bad. Alle Hütten haben Namen mit speziellen Bedeutungen. Unsere trug den Namen KHANUN (Jackfruit).

Da es schwer ist, diesen Ort in Worte zu fassen, haben wir hier ein kleines Video zusammengestellt:

Malihom ist ein Ort zum Entspannen, sehr privat und ruhig, wo man die Stille und die Natur geniessen kann. Es gibt einen tollen Infinity Pool mit atemberaubender Aussicht!

Wir haben uns jeden Abend den Sonnenuntergang von dort aus angesehen. Das Malihom bieten ein komplettes Verpflegungspaket, da es in direkter Umgebung keine Restaurants, Bars oder ähnliches gibt. Morgens Frühstück, mittags ein leichtes Gericht und abends ein komplettes Drei-Gänge Menü.

Und glaubt mir es lohnt sich total! Alles wird frisch zubereitet mit sehr viel Liebe zum Detail und du, als Gast entscheidest, zu welcher Zeit du isst. Es gibt auch eine Weinkarte mit exklusiven Tropfen aus der ganzen Welt.

Das beste Beispiel dafür, dass der Kunde König ist, war unsere Abfahrt sehr früh am Morgen. Ohne zu fragen, wurde uns um fünf Uhr in der Früh ein komplettes Frühstück mit noch warmem Bananenkuchen, frischem Saft und Kaffee/Tee serviert! Wie geil ist das denn bitte?

Nach drei Tagen totaler Entspannung ging es dann weiter in das turbulente Bangkok…

FM Treffen Freiheitsmobil 2018