Die schönsten Dörfer Frankreichs: Eine Tagestour durch das Département Vaucluse

Eine kleine Tagestour durch die schönsten Dörfer Frankreichs gefällig?

Das Département Vaucluse liegt im Südosten Frankreichs un zählt gleich sieben der schönsten Dörfer Frankreichs. Insgesamt gibt es landesweit 156 Dörfer, die den Titel „Les plus beaux villages de France“ tragen dürfen. Eines sehenswerter als das Andere! 

Wir haben eine Tagestour unternommen und spontan mal vier der schönsten Dörfer Frankreichs besucht:

Venasque

Venasque wurde als eines der schönsten Dörfer Frankreichs klassiert wegen seiner verwinkelten Gassen, kleinen Plätzen und Brunnen. Das Dorf thront hoch auf einem Felssporn. Du erkennst es schon von weitem an seinen Festungstürmen. Und der Ausblick aus dem Dorf ist einfach nur der Hammer!

Geparkt haben wir auf einem gratis Parkplatz neben der Dorfschule.

Gordes

Um von Venasque nach Gordes zu gelangen fährst du durch eine spektakuläre Felslandschaft. Unser Gastgeber hat ihn „Canyon Provençal“ genannt. Ob die Felsschlucht wirklich so heisst, wissen wir nicht…

Der kleine Ort Gordes gestaltet sich etwas touristischer als Venasque. Es gibt viele Restaurants, ein paar Souvenir-Shops und mehrere Hotels/ Gästezimmer (Chambres d’Hôtes).

Das Dorf liegt im regionalen Naturpark des Luberon und thront auf einem Felsvorsprung mit Ausblick auf das Tal. 

Geparkt haben wir mit unserer Betty auf einem kostenlosen Parkplatz neben der Gendarmerie Nationale. Übrigens, dort gibt es auch eine Abwasser-Station für Wohnmobile.

Eine weitere Sehenswürdigkeit neben dem Ort Gordes ist das Village des Bories. Ein typisches Hirtendorf aus dem 17. Jahrhundert. Die Steinbauten wurden zwischen 1969 und 1977 restauriert und zählen heute zu den historischen Monumenten Frankreichs.  

Eintritt: 6 Euro für Erwachsene. Kinder (12-17 Jahre) zahlen 4 Euro.

Roussillon

Von Gordes geht es weiter nach Roussillon. Die Landstrasse schlängelt sich vorbei an unzähligen Rebstöcken und endlosen Feldern

Der Ort Roussillon ist bekannt durch seine ockerhaltige Erde und die roten Felsen. Die Erde wurde früher zur Farbherstellung genutzt. Was auch die vielen rot-bräunlichen Fassaden im Dorfkern erklärt. Heute gibt es nur noch eine Farbenfabrik in der Umgebung. Allerdings wird dort nichts mehr produziert. Die Fabrik dient nur noch als Touristenattraktion.

Roussillon hat sich zu einem Künstler-Treffpunkt gemausert. Es gibt viele Ateliers und ausgestellte Kunstwerke. In der Hochsaison wird das Dorf hauptsächlich vom Tourismus dominiert.

schönsten Dörfer Frankreichs

Geparkt haben wir kostenlos am Ortseingang. Hier findest du verschiedene Parkmöglichkeiten.

Achtung! In der Hochsaison sind die Parkplätze kostenpflichtig (2 EUR/Tag).

Ménerbes

Von Roussillon ist es nur eine kurze Fahr zu dem nächsten schönsten Dorf Frankreichs. Ménerbes liegt auf einem Bergrücken und ist schon aus der Ferne zu erkennen

Wusstest du, dass in Ménerbes Überreste einer Töpferwerkstatt aus dem späten 1. Jahrhundert geborgen wurden? Des weiteren war der Ort eine Hochburg während der Religionskriege. Ach ja, und die Geliebte Pablo Picasso’s besass hier ein Haus…nur so nebenbei.

In der Nebensaison ist hier absolut nichts los. Das Dorf glich eher einer Geisterstadt. Trotzdem ist der Ausblick auch ausserhalb der Saison einen Besuch wert.

Geparkt haben wir auf einem der ausgeschilderten kostenlosen Parkplätzen.

Oppède-le-Vieux

Oppède-le-Vieux ist quasi das Nachbardorf von Ménerbes. Mit dem Wagen sind es nur wenigen Minuten.

Der Ort zählt nicht zu den schönsten Dörfern Frankreichs. Nichtsdestotrotz, solltest du dieses charmante Dorf auf keinen Fall auslassen!

schönsten Dörfer Frankreichs

Oppède-le-Vieux wird das erste Mal im Jahre 1008 erwähnt. Das ganze Dorf war eine Festung. Oberhalb thront die, noch gut erhaltene Kirche Notre-Dame-d’Alidon. Sie ist übrigens eines der wenigen Bauten, welche die Kriege unbeschadet überstanden hat.

1936 zählte das Dorf nur noch 10 Einwohner. Danach wurde Oppède-le-Vieux vorwiegend von Aussteigern und Künstlern besiedelt. Heute ist es ein beliebter Ort für die Anmietung einer Ferienwohnung.

Die Überreste der Festung und die beinhalteten Dorfruinen ziehen das ganze Jahr über zahlreiche Besucher an.

Am Besten du stellst dein Gefährt auf den ausgewiesenen Parkflächen ab. Das Parken im Ortskern ist schwierig und nicht gern gesehen. Ausserhalb der Saison sind die Parkflächen kostenlos. In der Hochsaison gelten folgende Tarife:

  • Motorräder: 2 EUR
  • PKW: 3 EUR
  • Wohnmobil: 5 EUR
Fazit:

ALLE Dörfer sind, unserer Meinung nach, einen Besuch wert. Sie liegen nicht allzu weit auseinander und können problemlos in eine Tagestour eingeplant werden. Die genaue Karte der Route findest du hier:

Bedenke, dass wir die Orte ausserhalb der Hochsaison besucht haben! Im Frühjahr/Sommer musst du bestimmt etwas mehr Zeit einplanen und aufbringen.

 

Vor-und Nachteile der Nebensaison:

  • Vorteil: kostenlose Parkplätze und keinerlei Warteschlangen
  • Nachteil: fast alles hat geschlossen und viele Bauarbeiten im Gange

 

Weitere Dörfer, die den Titel „Les plus beaux villages de France“ (die schönsten Dörfer Frankreichs) tragen findest du hier:



Bild-/Videoquelle: ©Patascha’s World / Pixabay.com

Tags vom Artikel
, , ,