Campervan Selbstausbau: Die mobile Toilette

Die mobile Toilette, ein weiteres Thema was uns beim Van-Ausbau lange beschäftigt hat um die optimale Lösung zu finden.

Muss man in so einem kleinen Campervan ein eigenes Klo besitzen?

Unsere Antwort: definitiv „JA„, das eigene Klo ist für uns so wichtig wie das eigene Bett.

Bei Wohnmobilen und Camper vom Werk ist es eine Selbstverständlichkeit, doch wie ist es bei Minicamper und „Selbstausbau-Vans“?

Wundere dich nicht was für ein enormes Thema „Toiletten“ in der Camperwelt sind. Zuhause in den vier Wänden hat jeder seins, doch man spricht nicht darüber… „On the road“ ist das anders und immer wieder eine spannende Sache.

Wir haben unsere ganz eigene Art entwickelt, unser Klo im Van zu handhaben. Aber dazu später mehr…

Die Mobile Toilette, sechs Arten von mobilen Klos

  • Die Offene-Toilette

Ein einfaches Plumpsklo. Vielleicht kennst du das ja noch aus älteren Bahnzügen?

Immer wenn man die Spülung betätigt hat, öffnete sich im Klo eine Klappe und man konnte die Schienen unterm Zug bewundern.
Kennst du noch die Hinweistafeln „WC nicht bei Stillstand benutzen“?
Heutzutage gibt’s das eher selten, hier wird mittlerweile auch in Behältern gesammelt.

…definitiv keine Gute Idee für den Van…

  • Das Vakuum-WC

Diese Toilette kennst du aus dem Flugzeug. Die Klos befördert durch einen Vakuumsog die Ausscheidungen durch einen Zerkleinerer in einen dafür vorgesehenen Tank.

Diese mobilen Toiletten verbrauchen sehr viel Strom, dafür aber wenig Wasser.

…für den Selbstbastler zu aufwändig…

  • Das Zerhacker-Klo

Klingt brutal und nach Sauerei! Funktioniert ähnlich wie die Vakuum-Toilette nur ohne Vakuum. Oder anders gesagt, wie dein Klo zuhause aber mit Zerhacker-System. Das Endprodukt sammelt sich in einem Tank. Diese mobile Toilette braucht nicht so viel Strom, dafür aber Wasser in rauen Mengen zum Spülen.

…ebenfalls ungeeignet für den Selbstausbau…

  • Die Chemie-Toilette

Die Chemie-Toilette, auch Kassetten-Klo genannt ist die beliebteste Variante und das Standardmodell der meisten Wohnmobile.
Das Spülwasser der Chemie-Klos wird bei Campern vom Werk in eigenen Behältern gelagert die meist über einen separaten Zulauf oder über’s Frischwasser-System aufgefüllt werden. Die Ausscheidungen landen in einem Behälter, einer sogenannten Kassette, die durch eine Aussenklappe am Mobil entnommen werden kann um geleert zu werden.

Chemie-Klo’s gibt es aber auch in der kompakten Version. Diese müssen nicht fest installiert werden.

…so, jetzt wird’s langsam interessant für den Selbstausbauer…

Wir haben anfangs darüber nachgedacht, uns so ein Ding anzuschaffen.

Oft haben wir gesehen, dass der eine oder andere seine kleine Chemie-Toilette bei sich hatte. Perfekt für Minicamper, da sie sogar hinter den Beifahrersitz passt…also leicht zu verstauen.

Hier mal der Link und ein Video zu dem Model was uns unterwegs am Häufigsten begegnet ist.

Enders mobile Chemie-Toilette

  • Die Trenn-Toilette

Auch die Trocken-Trenn-Toilette ist eine Möglichkeit, über die du als Selbstausbauer nachdenken solltest.

Hierbei wird der ganze „Mist“ getrennt aufbewahrt. Durch die Trennung von flüssig und fest entsteht kein Gärprozess, da das Feste einfach trocknet und somit NICHT stinkt. Du kannst an Stelle einer Spülung eine Handvoll Sägemehl parat haben, was die Trocknung beschleunigt und dazu auch noch gut riecht.

Die Firma Separett ist der momentane Marktführer dieser WC’s.

Wenn du dir ein Komplett-Set dieser Trenn-Toilette zulegen möchtest, wird’s aber ziemlich teuer!

Doch die Firma  Separett denkt mit.

Für dieses Klo gibt es auch einen Trenneinsatz für Selbstbauer zu kaufen. Bei dem Teil würde ich mir das Basteln auch ersparen.

Hier der Link zum Trenneinsatz:

Separett Trocken Trenn Toilette Privy 501 für Selbstbauer

Du benötigst ausserdem noch einen Urinkanister und einen Eimer für die Sch… na du weisst schon.

Also bau dir deine Toilette, im Plumpsklo-Prinzip mit Klobrille und Trenneinsatz einfach selbst!

Alle, die wir kennen, die so ein Trenn-Klo besitzen behaupten, es würde nicht stinken… Klingt komisch ist aber so.

Probegerochen haben wir leider noch nicht 🙂 Doch auch wenn’s nur wenig riecht, riecht es bestimmt nicht nach Lavendel!

  • Die Eimer-Toilette

Dieses Klo ist selbsterklärend. Alles was du dazu wissen musst, ist im Wort „Eimer-Toilette“ enthalten.

Und das ist genau das Model was wir zur Zeit benutzen! Hier der Link dazu:

Kampa Khazi Campingtoilette

Warum wir uns genau für dieses Modell entschieden haben?

Die Eimer-Toilette hat sich für uns am Sinnvollsten ergeben, weil wir öfters frei stehen und somit nicht immer Zeit und Lust haben eine Entleerungsstation für Chemie-Klos anzufahren.

Klar, kann man diese auch laut Hersteller in einem normalen „Haus-Klo“ entleeren…doch das ist auf fast allen öffentlichen Toiletten strengstens verboten.

Wenn wir unterwegs dann doch mal auf einem offiziellen Stellplatz stehen, ist es immer interessant den Campern beim Entleeren ihre Kassetten zuzusehen…

Wie zum Beispiel der Mann im Short, Flip-Flops und fetten Arbeiterhandschuhen, der seine Kassette ordnungsgemäss in der dafür vorgesehenen Entleerungsstation auskippte. Sich danach die Füsse unter dem Wasserhahn wusch, weil es doch etwas spritzte… Geil oder?

So eine Kassette braucht dann auch noch mit der Zeit eine Wartung…

…und dann kommt noch die ganze Chemie, spezielles Klopapier und minimum alle drei Tage eine Entleerungsstation anfahren, was dann bei uns zu einem „Nein“ dieser Toilette führte.

Die Natur bedankt sich sicherlich bei uns für diese Entscheidung.

Trotzdem geben wir einen Pluspunkt für das handliche Mitführformat für kleine Mobile. Das ist dann doch ganz schön praktisch, wenn man regelmässig Stell- oder Campingplätzen ansteuert.

Die Trenn-Toilette ist die naturfreundlichste Variante weil du zu guter Letzt nur Kompost hergestellt hast!

Unseren Eimer schütten wir aber auch nicht eifach aus der Schiebetür…

Nein, wir entledigen unseren „Mist“ im Restmüll. Da wir immer eine Tüte in unserem Eimer haben um die Ausscheidungen aufzufangen, ist das kein Problem.

Der Trick:

Da wir das Ganze nicht wie bei dem Trocken-Klo trennen und bei uns alles in einen Topf fliesst, wird die Sache ziemlich flüssig und riecht auch nicht so angenehm…

Da haben wir aber eine Lösung gefunden! Wir streuen einen „Superabsorber“ in unsere Klo-Eimer-Tüte.

WTF ist „Superabsorber“?!

 

„Superabsorber“, auch bekannt als Wasserbett-Graulat, Wasserspeicher-Granulat oder Gelier-Granulat ist ein sehr feines Granulat, was Unmengen an Flüssigkeit aufnehmen kann. Ein Teelöffel Granulat macht aus einem Liter Wasser ein festes Gel. Mit einer Kilo Packung kommst du also ewig!

Wichtig ist nur, dass du das Granulat trocken aufbewahrst. Wir transportieren es in einer fest verschlossenen Plastikdose. Zur Dosierung ins Klo benutzen wir eine 0,5 L Plastik-Trinkflasche, welche neben dem Klo steht.

Hier der Link zum Wundergranulat:

Superabsorber

Dies ist für unsere Zwecke die ultimative Toiletten-Lösung!

Schlussendlich ist unser Klo nichts anderes als eine Windel die dir nicht am Arsch klebt!

Genau, es ist das gleiche Zeug wie auch in Windeln und Damenbinden verwendet wird. Es macht auf flüssig fest und mindert den unangenehmen Geruch.

Da wir das Ganze im Restmüll entsorgen (so wie Windeln), endet es in einer Verbrennungsanlage. Bei modernen Müllverbrennungsanlagen werden heutzutage sämtliche Emissionen ständig gemessen und nahezu alle schädlichen Stoffe eliminiert.

Es entstehen sogar viel mehr schädlichere Emissionen aus der Kohle- und Holzverbrennung in privat Häusern.

Eigentlich ist es doch genau das Gleiche wie beim Hundekot aufsammeln und in die Tonne schmeissen! Da denkt niemand darüber nach…

Somit haben wir zusätzlich das Problem gelöst, entsprechende Orte für die Entleerung unseres Klos aufsuchen zu müssen.

Es findet sich nämlich immer eine Mülltonne, wo wir unsere Hinterlassenschaften auf ihre letzte Reise schicken.


 


 

FM Treffen Freiheitsmobil 2018
Tags vom Artikel
,

4 Kommentare

  • „…und dann kommt noch die ganze Chemie, spezielles Klopapier und minimum alle drei Tage eine Entleerungsstation anfahren, was dann bei uns zu einem „Nein“ dieser Toilette führte.“

    Ich wollte ein Trennklo in meinem Van, habe aber letztlich das Standard-Chemieklo einbauen lassen, weil alles andere zu aufwendig und teuer geworden wäre.

    Inzwischen finde ich das Chemieklo nicht mehr so schlimm, denn ich werfe keine Chemie rein und es geht auch! Und das spezial Klopapier braucht kein Mensch, normales Recycling Papier geht genauso.

    Aber mein nächster Camper hat auch ein Trennklo. Das Entsorgen macht definitiv keinen Spaß mit dem Chemieklo. 😉

    • Hallo Mandy!
      Ja, dass das mit dem Chemieklo entleeren nicht immer so prickelnd ist, haben wir schon manchmal an den Entsorgungsstationen gesehen… Nichtsdestotrotz riecht unsere Handhabung mit dem Superabsorber-Gel auch nicht nach Rosen, ist aber durchaus erträglich 😉 Hätten wir mehr Platz in unserer Betty, wäre die Trenntoilette auf Dauer auch unser Favorit. LG

Kommentare sind geschlossen.